Förderprojekte

3DLivingLab
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Ein flexibler, transportabler und modular aufgebauter Demonstrator, d. h. eine Kugelwand, soll in diesem Projekt entwickelt werden. Er wird die Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion auf künstlerische und spielerische Weise mit technischem Bezug für ein breites und vielschichtiges Publikum veranschaulichen. Die menschliche Position, die Körperhaltung und die Bewegung werden dabei erkannt und die entsprechenden 3D-Daten ausgewertet.
Projektpartner sind Fraunhofer HHI, Fraunhofer IOF, Friedrich-Schiller-Universität, Fraunhofer IWU, IWP der TU Chemnitz sowie die SICK AG.

Automatisiertes Parkhaus
Logo des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit EU-Flagge

Das Ziel des Parkhausprojektes ist die Optimierung der Nutzung von Park- und Logistikflächen innerhalb von Gebäuden durch den Einsatz von innovativen Technologien. Es sollen beispielsweise die dortigen Flächen mit Ortungs- und Informationstechnik ausgestattet werden, so dass über eine dynamische Lokalisierung von Objekten und Fahrzeugen ein effizientes Parkhausmanagement ermöglicht wird. Für die Betreiber und Nutzer der Park- und Logistikflächen wird eine App als Schnittstelle zwischen den Akteuren und dem Hintergrundsystem der Parkhaussteuerung entwickelt.
Projektpartner sind das Institut für Verkehrstelematik der TU Dresden, glts cotech GmbH, Metirionic GmbH sowie dresden elektronik verkehrstechnik Gmbh.

comfyDrive
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Bei diesem Förderprojekt soll die 3D-Erfassung des Fahrzeuginnenraumes und des Fahrzeugumfeldes integriert werden. Ziel ist es, das Nutzererlebnis beim hochautomatisierten Fahren zu steigern. Dafür soll ein Sensorsystem entwickelt werden, welches erstmalig die bereits 3D-fähigen Prinzipien plenoptischer Array-Kameras, Stereoskopie sowie Musterprojektion kombiniert. Einsatzgebiete für das entwickelte System liegen im Bereich von intelligenten, automatisierten Fahrzeugen.
Projektpartner sind die AIM Micro Systems GmbH, FORTecH Software GmbH, Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik, Steinbeis Qualitätssicherung und Bildverarbeitung GmbH (SQB GmbH) sowie das Interdisziplinäre Zentrum für Fahrerassistenzsysteme der TU Chemnitz.

FLOW
Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit Bundesadler

Ein Verfahren zur fehlertoleranten und adaptiven Lokalisierung von stationären und mobilen Modulen wird bei diesem Förderprojekt entwickelt. Dies geschieht mit Hilfe von Wake-Up-Receiver Technologie am Beispiel der Flurförderzeugortung und -navigation. Dabei soll ein neuartiges Konzept für selbstorganisierende, dezentrale, reichweitenskalierbare, ausfalltolerante sowie energieeffiziente Indoor- und Outdoor-Ortungs- bzw. Navigationssysteme erarbeitet werden.
Projektpartner sind die HTWK Leipzig, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, das Institut für Elektrische Energietechnik und die iFD GmbH.

KomfoPilot
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Dieses Förderprojektes ist einerseits der Echtzeitmessung des Komforterlebens von Fahrern im automatisierten Fahrzeug gewidmet. Zum Anderen sollen darauf basierende Anpassungen der Informationspräsentation und des Fahrstils für ein komfortables Fahren vorgenommen werden. Eine Voraussetzung dafür ist der Einbettung innovativer Sensorik sowohl zur Echtzeiterfassung des Fahrers als auch des Umfelds. Projektpartner sind das Interdisziplinäre Zentrum für Fahrerassistenzsysteme der TU Chemnitz und die Sensomotoric Instruments GmbH.

MiRobO
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Serviceroboter sind zukünftig nicht passive Befehlsempfänger, sondern treten bei Objektübergaben als aktive Dialogpartner auf. Im Rahmen dieses Projektes werden multimodale Interaktionsstrategien entwickelt, welche zur Übergabe von Objekten an Menschen mit bzw. ohne Blickkontakt (z. B. aufgrund eingeschränkter Sehfähigkeit) durch Serviceroboter dienen. Außerdem soll diese sichere Übergabe bei Objekten, die sichtbar oder unsichtbar gefährlich sind, zum Einsatz gebracht werden.
Projektpartner sind SIKOM Software GmbH, designaffairs GmbH, Fraunhofer IWU sowie die Professur Arbeitswissenschaft & Innovationsmanagement der TU Chemnitz.

SmartCushionPin4.0
Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Der im Rahmen von "Industrie 4.0" entstehende enge Datenaustausch zwischen dem zu erzeugenden Produkt und dem Produktionsprozess verspricht eine wesentliche Verbesserung industrieller Prozesse.
Mit steigender Produktvielfalt steigt die Anzahl der einzusetzenden Umformwerkzeuge und Einarbeitungsprozesse. Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung von intelligenten Ziehkissenbolzen mit integrierter Kraftmesstechnik, welche die Ziehkissenkräfte direkt im Umformwerkzeug erfassen. Aus den drahtlos übertragenen Messdaten soll ein digitaler Fingerabdruck der tatsächlichen Kraftverhältnisse errechnet werden.
Projektpartner sind Fraunhofer IWU, Schmutzler Gbr, UVB Technik s.r.o. sowie die VSB Technical University of Ostrava.

Syncar
Logo des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mit EU-Flagge

Die Anwendung des hochautomatisierten Fahrens in komplexen innerstädtischen Verkehrssituationen ist noch immer eine große Herausforderung. In der heutigen Forschung und Entwicklung stehen Sicherheit, Fahrkomfort und Energieverbrauch aus der Perspektive eines einzelnen Fahrzeuges im Vordergrund. Ziel des Förderprojektes ist das synchronisierte automatisierte Fahren in urbanen Räumen.
Projektpartner sind IAV, Fraunhofer IVI, FSD Fahrzeugsystemdaten GmbH, Preh Car Connect GmbH, dresden elektronik verkehrstechnik gmbh, das Institut für Automobiltechnik und das Institut für Verkehrstelematik der TU Dresden sowie die Professuren Arbeitswissenschaft & Innovationsmanagement, Allgemeine und Arbeitspsychologie sowie Nachrichtentechnik der TU Chemnitz.