Förderprojekte

Aktuelle Förderprojekte

Automatisiertes Parkhaus

Das Ziel des Parkhausprojektes ist die Optimierung der Nutzung von Park- und Logistikflächen innerhalb von Gebäuden durch den Einsatz von innovativen Technologien. Es sollen beispielsweise die dortigen Flächen mit Ortungs- und Informationstechnik ausgestattet werden, so dass über eine dynamische Lokalisierung von Objekten und Fahrzeugen ein effizientes Parkhausmanagement ermöglicht wird. Für die Betreiber und Nutzer der Park- und Logistikflächen wird eine App als Schnittstelle zwischen den Akteuren und dem Hintergrundsystem der Parkhaussteuerung entwickelt.

Projektpartner sind das Institut für Verkehrstelematik der TU Dresden, glts cotech GmbH, Metirionic GmbH sowie Dresden elektronik verkehrstechnik gmbh.

diVIBES

Ziel des Projektes ist mit neuen Ansätzen in der Sensorik sowie Erfassung, Verarbeitung, Vernetzung und dem Einsatz von Verfahren des maschinellen Lernens (ML) einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der prädikativen Zustandsüberwachung sowie Prozessoptimierung mittels Schwingungsmessung in einem erweiterten Frequenzbereich zu leisten. Dabei soll das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) als Grundstruktur für die Umsetzung gewählt werden, um auch zukünftig weitere Industrie4.0-Teilnehmer in das zu entwickelnde Gesamtsystem einbinden zu können. FusionSystems wird insbesondere den Fokus setzen, die dezentral vorverarbeiteten Sensordaten mit Methoden der KI auszuwerten und so eine automatisierbare Überwachung von Anlagen auf der Basis ihrer intelligent bewerteten Vibrationscharakteristik zu ermöglichen. Hierzu werden die verbreiteten IoTProtokolle MQTT und OPC UA als Ansatz gewählt um die Daten cloud-basiert (Datenbanksystem) auszuwerten. Um dies zu gewährleisten ist eine sensornahe Datenvorverarbeitung notwendig.

Projektpartner sind: Electronic Design Chemnitz GmbH (Chemnitz), X-FAB MEMS Foundry GmbH (Erfurt), SPEKTRA Schwingungstechnik und Akustik GmbH (Dresden), Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme (Chemnitz) sowie die TU Chemnitz, Zentrum für Mikrotechnologie (Chemnitz).

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

HZwo:FRAME

Das zentrale Thema von HZWo:FRAME sind die Neuen Verfahren zur Großserienproduktion metallischer Bipolarplatten. Ziel des Vorhabens ist es, einen Kernbeitrag zur Forschung in der Prozess- u. Produktentwicklung für großserientauglich herstellbare, kostengünstige metallische Bipolarplatten zu leisten. Dabei soll eine Qualitätsprüfung für Brennstoffzellen über den gesamten Fertigungsprozess mitentwickelt werden. Zusätzlich soll durch den Einsatz von Bildverarbeitung, dass Erfassen und Bewerten verschiedener andere Daten erleichtert werden.

Projektpartner sind Continental Automotive GmbH, Von Ardenne GmbH, miTec – Microtechnologie GmbH, LASERVORM GmbH, Technische Universität Chemnitz und Steinbeis Innovation gGmbH

MiRobO

Serviceroboter sind zukünftig nicht passive Befehlsempfänger, sondern treten bei Objektübergaben als aktive Dialogpartner auf. Im Rahmen dieses Projektes werden multimodale Interaktionsstrategien entwickelt, welche zur Übergabe von Objekten an Menschen mit bzw. ohne Blickkontakt (z. B. aufgrund eingeschränkter Sehfähigkeit) durch Serviceroboter dienen. Außerdem soll diese sichere Übergabe bei Objekten, die sichtbar oder unsichtbar gefährlich sind, zum Einsatz gebracht werden.
Projektpartner sind SIKOM Software GmbH, designaffairs GmbH, Fraunhofer IWU sowie die Professur Arbeitswissenschaft & Innovationsmanagement der TU Chemnitz.

RADimFOKUS

Um in Zeiten von automatisierten Fahrzeugen die Sicherheit für alle anderen Verkehrsträger wie Radfahrer, Busse und Bahne sowie Autos zu gewährleisten, sind Warn- und Sicherheitskonzepte wichtig. An dieser Stelle setzt das Förderprojekt RADimFokus ein, welches die Erforschung und prototypische Realisierung eines verkehrsträgerübergreifenden Warn- und Unterstützungssystems für Radfahrer entwickeln soll. Das konzipierte Warn- und Unterstützungssystem erlaubt nicht nur Warnungen in akut gefährlichen Situationen, sondern auch in prädiktiver Form.

Unsere Projektpartner sind: Fraunhofer IVI, KOMSA AG, Technische Universität Chemnitz, Binova GmbH, dresden elektronik ingenieurtechnik gmbh.

TADA crossroad

Unter dem Titel „AMZ Sachsen: TADA_Crossroad – Forschung und Entwicklung von intelligenter Verkehrsinfrastruktur für den Innenstadtbereich – Teilvorhaben C“ sollen intelligente Verkehrsinfrastrukturen für den Innenstadtbereich erforscht und entwickelt werden. Dabei soll es möglich sein, in vernetzten Kreuzungssituationen die voraussichtlichen Routen vernetzter und nicht-vernetzer Verkehrsteilnehmer (Kraftfahrzeuge, Fahrräder, Fußgänger) zu erkennen und zu einem intergrierten Modell der aktuellen und zu erwartenden Verkehrssituation im Untersuchungsbereich zu fusionieren. Ziel des Projektes ist der Nachweis des Funktionsprinzips unter Laborbedingungen und der Simulation verschiedender, für Kreuzungssituationen typischer Szenarien und Störfaktoren.

Projektpartner sind: RKW Sachsen Rationalisierungs- und Innovationszentrum e. V. (Dresden), Dresden Elektronik Ingenieurtechnik GmbH (Dresden), NAVENTIK GmbH (Chemnitz), Trillium Secure Inc. (USA) und Derq Inc. (USA)

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

TADA Sweeper

Unter dem Titel „AMZ Sachsen: TADA_Sweeper – Entwicklung und Validierung einer Technologie zu einer autonom fahrenden und automatisiert reinigenden Kehrmaschine (Technologieträger) über 12 Tonnen – Teilvorhaben C“ soll in diesem Projekt gemeinsam eine autonom fahrende Kehrmaschine entwickelt werden, die automatisch den Straßenraum reinigt. Dabei sollen leistungsstarke Sensorik- und Intelligence-Lösungen entwickelt werden, die in eine Standardkehrmaschine integriert werden und eine umfassende Umfelderkennung sowie die situationabhängige eigenständige Entscheidungsfindung bei unerwarteten Störereignissen und Hindernissen ermöglichen. In den USA wird zudem ein integriertes, leistungsstarkes Sicherheitssystem entwickelt, um unautorisierten Zugriff auf die Maschine zu verhindern.

Projektpartner sind: RKW Sachsen Rationalisierungs- und Innovationszentrum e. V. (Dresden), FAUN Viatec GmbH (Grimma), NAVENTIK GmbH (Chemnitz), New Eagle (USA) sowie Trillium Secure Inc. (USA)

Logo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit Bundesadler

Wahrnehmungsnetz

Ziel des Projektes ist die Umsetzung eines echtzeitfähigen Wahrnehmungsnetzes an städtischen Verkehrsknotenpunkten durch die dezentrale Fusion der Umfeldwahrnehmung intelligenter Fahrzeuge mit der Umfeldwahrnehmung intelligenter Verkehrsinfrastruktur. Im Verbundprojekt werden drei Innovationen umgesetzt: (a) echtzeitfähige Lagebilder komplexer Verkehrsknotenpunkte durch (b) dezentrale Datenfusion in einem (c) dynamischen und mitwachsenden Wahrnehmungsnetz.

Projektpartner sind: Technische Universität Chemnitz, Valeo Auto-electric Wischer und Motoren GmbH

Werkzeugentstehungsprozess

Das Ziel des Verbundforschungsprojektes ist die Entwicklung einer Methode eines automatisierten Werkzeugeinarbeitungsprozesses für Ur- und Umformwerkzeuge im Werkzeugentstehungsprozess. Ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt hinsichtlich der Automatisierung des Einarbeitungsprozesses besteht in der Digitalisierung des Druckbildes. Dabei liegt der Fokus besonders auf den tuschierten Blechen, die während der Probepressung entstanden sind. Durch die Automatisierung dieses Prozesses können Maschinen die Farbänderungen mittels Bildverarbeitung und KI bewerten.

Projektpartner sind: Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH, Werkzeugbau Winkelmühle GmbH, DIT Diamanttechnik GmbH & Co. KG, SN Spindeltechnik GmbH, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU)